Sportclub Worzeldorf 1949 e.V.

Der Sportverein im Nürnberger Süden

3. Spieltag der Volleyball-Traumtänzer

Spieltag • Volleyball • Bezirksliga • Spieltermine 2011/2012 •

Kurzfassung: Satz gewonnen, Stellerin verletzt, Spiel verloren…

Leider konnte Philipp nach seiner Verletzung vom letzten Spieltag noch nicht wieder mitspielen. Doch mit Matthias aus Würzburg hatten wir einen bewährten und gemeldeten Spieler, dem mal wieder kein Weg zu weit war um mit uns zu spielen (vielen Dank!). Zum Glück hatten wir nicht das erste Spiel, so dass wir gemütlich um 10 Uhr in Lauf eintreffen konnten.

Unser erstes Spiel war das Spiel der Kellerkinder. Die Mannschaft Halacataplum teilte sich bis zu diesem Zeitpunkt den Tabellenkeller mit uns. Eigentlich ein Grund, mit viel Elan ins Spiel zu gehen. Leider klappte es von Anfang an nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir waren viel zu langsam. Unsere Gegner verlegten sich aufs legen und wir hatten ein ums andere Mal das Nachsehen. Wie schade, das war kein sehr schönes Spiel. Selbst das Schiedsgericht das uns ja schon ganz anders hat spielen sehen, konnte nicht fassen, was es da auf dem Spielfeld gesehen hatte. Wo waren die Traumtänzer nur geblieben!

Nachdem wir ein Spiel pfeifen mußten, durften wir bei unserem 2. und letzten Spiel des Tages dann gegen ein weiteres Kellerkind antreten: Assi Erlangen 1. Wie ausgewechselt standen wir auf dem Feld und es machte uns auch wieder richtig Spaß zu spielen! Unsere Gegner bekam das zu spüren. Sie hatten im 1. Satz keine Chance – und so gedachten wir auch weiter zu spielen. Doch da machte unser Gegner uns einen Strich durch die Rechnung. 6 Leute auf dem Platz und nur einer griff an. Alles ging über ihn. Das überraschte uns zu Beginn des 2. Satzes dann doch und wir liefen zuerst einmal einem Vorsprung hinterher, bis wir uns darauf eingestellt hatten und der neuen Spielführung Paroli bieten konnten. Wir kamen heran, wir glichen aus, wir gingen in Führung – und dann passierte es – Chrissi, unsere 2. Stellerin –  knickte um. Ohne Fremdeinwirkung, einfach so auf dem Weg zum Ball. Da half kein beten, Chrissi konnte nicht weiterspielen und mußte ins Krankenhaus, mit Verdacht auf Bänderriß. Tati von Fit for Fun erklärte sich sofort bereit, bei uns auszuhelfen. Ein super Ersatz, aber leider half uns das nur bedingt. Wir waren aus der Fassung und aus dem Konzept gebracht und mußten uns im 2. und danach auch noch im 3. Satz geschlagen geben. Wie schade! Wir waren so nah dran!

Nach einem weiteren gepfiffenen Spiel war der Spieltag zu Ende – wir holten Chrissi aus dem Krankenhaus ab (es hat wohl ein Band etwas abbekommen) und gingen noch zusammen Burger essen in einem sehr netten Lokal in Lauf. An Bilder hat an dem Tag leider keiner von uns gedacht…

Autor: JH

Kommentare sind geschlossen.